Beschreibung zu unserem Schullogo

Kreis: Wir sind eine Gemeinschaft (Familie)/ eine Gemeinde, wir gehören zusammen, wir sind miteinander verbunden und geben uns Stütze und Halt.
Dreieck: In dieser Gemeinschaft sind Lehrer, Eltern und Schüler um das seelische, geistige und soziale Wohl aller bemüht. Diese Schulpartnerschaft wird auch von unserer Heimatgemeinde positiv unterstützt. Wir wollen Partner einer christlichen, vereinsorientierten Gemeinschaft sein.
Spirale: Im Zentrum dieser Gemeinschaft steht das Kind, das nach seinen Stärken und Fähigkeiten in einem integrativorientierten Bildungsangebot eine möglichst optimale Förderung zur Bewältigung seiner Lebensziele erfahren darf.
Jede Spirale trägt eine Mitte (vgl. Tiefe eines Menschen), die den Körper trägt. Dies soll Grundstein für unsere pädagogische Arbeit sein.

Menschenbild

Jeder Mensch ist in seiner Gesamtheit und Würde wertvoll und einzigartig und bedarf keiner Bewertung.
Als soziales Wesen lebt er mit seinen Stärken und Schwächen in Gemeinschaften und  übernimmt damit Verantwortung, Hilfe anzunehmen und Unterstützung im Rahmen seiner Möglichkeiten zu geben.
Jeder Mensch hat das Bedürfnis, sich wirksam zu erfahren und mit Wertschätzung wahrgenommen zu werden.
Jeder Mensch lebt mit seiner eigenen Geschichte, seinen Ängsten und Hoffnungen und ist ausgerichtet auf eine sinnerfüllte und selbstbestimmte Zukunft.

Zum Nachdenken: Ein Plädoyer für Unterstützung

Sieh nicht meine Behinderung als das Problem. Erkenne, dass meine Behinderung eine Eigenschaft ist. Sieh nicht meine Behinderung als ein Defizit. Du bist es, der mich als abweichend und hilflos sieht.
Versuche mich nicht zu reparieren, da ich nicht kaputt bin. Unterstütze mich. Ich kann meinen Beitrag zur Gemeinschaft auf meine Weise leisten.
Sieh mich nicht als deinen Klienten. Ich bin dein Mitbürger. Sieh mich als deinen Nachbarn. Bedenke, niemand von uns kann ohne andere leben.
Versuche nicht mein Verhalten zu ändern. Sei ruhig und höre zu. Was du als unangemessen definierst, mag mein Versuch sein, mit dir zu kommunizieren, in der einzigen mir zur Verfügung stehenden Weise.
Versuche mich nicht zu ändern, du hast kein Recht. Hilf mir zu lernen, was ich lernen will.
Verstecke nicht deine Unsicherheit hinter "professioneller" Distanz. Sei ein Mensch, der zuhört und nicht mir meine Kämpfe abnimmt, im Versuch alles besser zu machen.
Benutze keine Theorien und Strategien an mir. Sei mit mir. Und wenn wir miteinander ringen, lasse unsere Selbsterkenntnis wachsen.
Versuche mich nicht unter Kontrolle zu halten. Ich habe ein Recht auf meine Selbstbestimmung als eine eigenständige Peson. Was du Nichtgehorsam oder Manipulation nennst, mag der einzige Weg sein, wie ich etwas Kontrolle über mein Leben gewinnen kann.
Hilf mir nicht, selbst wenn es dir hilft, dich gut zu fühlen. Frage mich, ob ich deine Hilfe brauche. Lasse mich dir zeigen, wie du mir am besten assistieren kannst.
Bewundere mich nicht. Das Bedürfnis ein ausgefülltes Leben zu leben, rechtfertigt keine Bewunderung. Respektiere mich, da Respekt auf Fairness basiert.
Befehle, korrigiere und führe nicht. Höre zu, unterstütze und folge.
Arbeite nicht an mir. Arbeite mit mir.
Bringe mir nicht bei, gehorsam, unterwürfig und höflich zu sein. Ich muss das Recht haben, nein zu sagen, wenn ich mich schützen will.
Sei nicht wohltätig zu mir. Sei mein Verbündeter gegen jene, die mich für ihre eigene Bestätigung ausnützen.
Versuche nicht, mein Freund zu sein. Ich verdiene mehr als das. Lerne mich kennen. Wir könnten Freunde werden.

Verfasser unbekannt